hug
2. März 2016
mustache
1. April 2016

trash

girl Nr. 64  |  24.03.2016

 

Die Geschichte…

….wenn man früher mit Freunden zusammen Abende verbracht hat, der Stundenzeiger gefühlt das Zifferblatt nur so abdrehte, ist man am Ende meistens irgendwo müde und häufig angetrunken rumgechillt und hat angefangen, über „Gott und die Welt“ zu philosophieren.

Gibt es einen Gott? Wird man irgendwann Zeitreisen machen können oder wird die Welt irgendwann untergehen und wenn ja, wie? Das waren oft spannende Themen bei denen man kein Ende der Diskussion erreichen konnte. Ich denke das dies eine natürliche, pubertäre Entwicklung ist… das hat doch bestimmt schon jeder mal mitgemacht…

 

Ja und bei der Zeitreise, da kam dann oft die eine Theorie: wenn Zeitreisen irgendwann möglich sein sollten bevor die Welt untergeht dann sollten ja eigentlich bereits in unserer Zeit Menschen aus der Zukunft hier sein!? Oder macht man das nicht, weil das unvernünftig ist, weil man dann die Geschichte verändern würde? Oder geht es halt einfach nicht und die Welt wird nicht untergehen? 🙂 Das ist schon sehr spannend. Dies zu wissen oder es erleben zu müssen bleibt unserer Generation und den nächsten paar Generationen zum Glück wohl erspart. Sehr wahrscheinlich ist jedoch, dass wir die Schuld für das Ende zu verantworten haben, wenn es denn so weiter geht wie es aktuell ist.

Die Umweltverschmutzung. Mein Mädchen „Trash“ ist dabei Ihren Müll zu entsorgen, so wie wir das ebenfalls tagtäglich tun. Damit es nicht so schmutzig aussieht und weil es womöglich anfängt zu stinken, wenn man den Müll nicht leert. Ist ja auch schön wenn es sauber ist und man Müll/Abfall nicht sieht. Jeder sollte sich aber im klaren sein… so viel Müll wie wir produzieren, so viele Plastiken, Chemikalien und andere, giftige Substanzen die heutzutage in der Herstellung von Produkten und Verpackungen eingesetzt werden… das hat Folgen. Dafür werden wir eine Quittung erhalten, in Form einer kaputten und kranken Umwelt, in der man mit der Medikamentenforschung garnicht hinterherkommt als das die Menschen sich mit neuen und aggressiveren Krankheiten zu kämpfen hat. Das ist unvorstellbar und sehr traurig.

Und wir werden immer weiter reingezogen von diesem Sog. Wir verlernen uns im Freien, in und mit der Natur zu beschäftigen. Wir machen uns lieber abhängig von Trends und werden süchtig nach Informationen! Abhängig von materiellen Dingen die unsere Zeit fressen. Wie die grauen Herren bei Momo, welche andere um Ihre Zeit berauben und sie belügen und ihnen eine falsche Wahrheit predigen.
Warum nicht mal unterbrechen. Einfach mal alles liegen lassen und raus in die Natur. Hören, sehen und fühlen, dafür reichen schon ein paar Meter Feldweg.

Ein Bewusstsein schaffen, den Respekt und Dank stärken, den man gegenüber der Natur und dem geschenkten Leben haben sollte. Und tut man dies, könnte man sogar irgendwann bereit dafür sein, auf dem Rückweg hier und da eine weggeworfene Bonbonverpackung oder Plastikflasche aufzuheben, um sie zu Hause zu entsorgen. Das tut nämlich garnicht weh. Und nebenbei entwickelt man hier übrigens einen Blick um beim Einkaufen darauf achten zu können, in was und wie Dinge verpackt sind und kann hier entsprechend auch die umweltfreundlicheren Verpackungen bevorzugen. Es ist nämlich abartig und fast schon kriminell wie man heutzutage auf und mit Verpackungen und deren Designs und Architektur verarscht wird und was für folgen das eigentlich haben wird.

 



Die Entstehung und Details des Motivs…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.