holding tight
4. August 2015
sticker
16. Oktober 2015

fairytale

girl Nr. 58 | 07.08.2015

 

Die Geschichte…

Schau mal, was in Wikipedia über Feen geschrieben steht:

..Sie haben die Gabe, sich unsichtbar zu machen, wohnen in Felsschluchten, wo sie hinabsteigende Kinder mit ihren Gaben beglücken, und erscheinen bei Neugeborenen, deren Schicksal sie bestimmen. Man bittet sie auch zu Paten, bereitet ihnen den Ehrensitz bei Tisch etc. Ihre enge Verwobenheit mit dem Schicksal ist dadurch erklärlich, dass das französische Wort Fee ursprünglich aus dem Lateinischen abgeleitet wurde, von fatua (Wahrsagerin) und fatum (Schicksal)… (Quelle: Wikipedia – Fee)

Ist die Fee nicht ein wundervolles Geschöpf?! Es gibt natürlich unzählig weitere Charaktere und Wesen, die man sich zu gern vorstellt und zu träumen anfängt. Aber unter Allen empfinde ich die Fee schon als etwas Besonderes. Man findet eigentlich nichts schlechtes über sie. So rein, guten herzens und von Bösem unberührt. Sie ist durchweg positiv, stark, ausgestattet mit Zauberkräften und zugleich so zerbrechlich, dass allein Worte ihre Existenz beenden können.

Denn es heißt:

…jedes mal wenn jemand sagt, dass es keine Feen gibt, dann fällt irgendwo eine Fee tot vom Himmel.

Ich versuche dies mal anhand eines Beispiels zu interpretieren: es für Kinder schön, an den Weihnachtsmann oder das Christkind zu glauben. Und kommt dann der Tag an dem ein Kind erfährt, dass es die Beiden eigentlich garnicht gibt, wird eine ganze Vorstellungswelt zerstört.

Ich habe die Zeit, in der ich an den Weihnachtsmann geglaubt habe, sehr gut in Erinnerung und es sind unglaublich schöne Erinnerungen. Intensiv… grenzenlos… magisch… feenhaft und positiv. Ich behaupte nicht, dass man sich der Realität entziehen sollte. Aber man kann in unserer Welt bzw. Realität anstreben, sich wie eine Fee zu verhalten.

Denn genau das ist doch das, was sich der Mensch mit gesundem Verstand eigentlich wünscht bzw. sich danach sehnt. Eine Realität, in der man lieb zueinander ist. In der man sich gegenseitig um einander sorgt. In der am Ende das Gute gewinnt und das Böse für immer und ewig pas­sé ist.

Unsere Realität ist von einem Gier-,  Geld- und Macht regierendem System gesteuert und wir sind leider nicht selbst Herr der Lage. Aber wir können uns Dinge vorstellen und auch daran glauben… und unseren Kindern davon berichten. Das ist so wichtig… denn in den vielen existierenden, vor allem alten Erzählungen und Geschichten steckt unglaublich viel Energie und Kraft, um positives bewirken zu können. Bewirken in unserer Realität! So haben die Geschichten und Erzählungen also Einfluss auf unser Tun und haben eine reale, spürbare Wirkung. Ist das nicht wunderbar? Es gibt sie also, die Feen, in Echt! Die sich unsichtbar machen können und in Felsschluchten wohnen, wo sie hinabsteigende Kinder mit ihren Gaben beglücken, und bei Neugeborenen erscheinen um deren Schicksal zu bestimmen…




Die Entstehung und Details des Motivs…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.