Leipzig 2015
20. April 2015
Mein Mädchen lebt.
24. Dezember 2015

Dresden 2015

Ein mulmiges Gefühl...

Dresden, die letzte Stadt in der Dreistädtetour 2015. Was für ein Abschluss. Angekommen sind wir schon mit gemischten Gefühlen. Die Fahrt von Leipzig nach Dresden ist eigentlich sehr kurzweilig. Landschaftlich passiert ziemlich genau garnichts. Die vielen Eindrücke aus Berlin und Leipzig fingen schon an sich in den Gedanken und noch frischen Erinnerungen zu vermischen und ich hatte Angst, dass das mit Dresden als Kirsche oben drauf vielleicht doch etwas viel werden könnte...

Gegen Abend erreichten wir unser drittes zu Hause. Ein junge Frau begrüßte uns in ihrer Wohnung herzlich und musste dann auch schon wieder weg... auf eine Fahrraddemo. Da saßen wir nun, völlig erschöpft... in der nächsten, wunderschönen und alten Stadtwohnung!

Und damit kam auch direkt die Energie und Entdeckerneugier zurück... zack in die Straßenbahn und planlos ins nächste Abenteuer. Wir sind tatsächlich direkt in der Neustadt gelandet, mitten in der Partymeile. Übersichtlich, schon aneinander gereiht, eine Bar nach der anderen. Vorbei an Katys Garage, einer bis draußen stinkenden duftenden Shisha Bar und anderen interessanten Läden... gluck gluck... ein zwei drei kleine, verschiedene Feierabendbierchen aus der Region und viele, vieler, am vielsten interessante und liebe Menschen um uns rum.

Am nächsten Tag haben wir uns dann die Altstadt angeschaut. Da uns in Leipzig eine Künstlerin erzählt hat das Dresden "Disneyland" sei und alles nicht original, neu aufgezogen wurde und es nun nur noch eine riesige Touristadt, waren wir sehr gespannt was uns erwartet. Man kann sich tatsächlich nicht satt sehen und es ist überwältigend, was für unglaubliche Gebäude, massen an Statuen und Bilder einen dort erwarten. Auch hier sind wir wirklich ohne große Vorbereitung einfach der Nase nach drauf losgezogen. Eine klassische Touribusfahrt war dann auch hier wetterbedingt Teil der Reise. Hier haben wir dann zu allem, was wir vor die Augen bekommen haben, noch den geschichtlichen Hintergrund erfahren. Und das war teilweise einfach nur schockierend. Was dieser Stadt widerfahren ist... 25.000 Tote, die Stadt binnen ein paar Stunden fast komplett zerstört...5 Angriffswellen und keiner der Stadtbewohner hatte nur im geringsten damit gerechnet, dass so ein Angriff in Dresden überhaupt kommen könnte.
So bleibt mir die Künstlerin aus Leipzig mit ihrem Kommentar "Dresden ist wie Disneyland" nun doch schlecht in Erinnerung. Es zeigt nur wieder, wie dumm der Mensch manchmal doch tickt. Egoistisch, kurzlebig und voller Neid... zum kotzen...
Und die letzte, verbleibende Zeit in Dresden war immer verbunden mit einem mulmigen Gefühl. Ein erdrückendes Gefühl war das. Ehrfurcht und Angst... genau hier, in einer anderen Zeit, gar nicht so lange her... unfassbar :(

Die Menschen, denen wir begegnet sind, waren durch die Bank superfreundlich und herzlich. Die wohl längste Konversation hatten wir mit einer Flohmarktverkäuferin aus Chemnitz. Die wollte uns nicht mehr gehen lassen.

Ein schönes Erlebnis war auch noch ein spontaner Besuch in einem kleinen Kino, in dem wir den Film "als wir träumten" angeschaut haben. Ein Film über eine Leipziger Jugendclique, welcher in der Zeit nach der Wende spielt. Auch wenn der Film nicht gerade eine Komödie ist, hat er natürlich in unser Abenteuer gepasst, wie kein anderer...

Am Tag der Abreise sind wir, auf Grund eines Tips von unserer Gastgeberin, noch spontan in die sächsische Schweiz gefahren. Was ein Kontrastprogramm... Es ist definitiv ein sehenswertes Erlebnis! Ein wunderschönes Naturspektakel... aber leider nichts für Menschen mit Höhenangst... lecko mio... total abgefahren! Ich wollte einfach nur noch weg da! :)) Das hat mich kurz vor der Heimreise noch fast überfordert. Aber ich bereue es nicht und es war gut und richtig, dass wir das noch mitgenommen haben...

Eine besondere Überraschung hat mich dann zu Hause erreicht... ein Follower der mir auf Instagram folgt, hat mein für Dresden gewähltes und geklebtes Ballettmädchen gesucht... gefunden... fotografiert... gepostet...

Ich fühle mich unglaublich wohl damit, neue Städte und Menschen kennen zu lernen. Ohne Plan darauf los zu rennen... und hier und da Spuren zu hinterlassen, an denen sich andere Menschen erfreuen können oder es sie zum nachdenken anregt. Wenn Du in einer interessanten Stadt wohnst, mal ein Wochenende Zeit hast, um uns Deine Stadt zu zeigen bzw. lust hast, mit uns in deiner Stadt abzuhängen und Geschichten auszutauschen, dann schreib mich an... post:at:banam.org

Zu guter Letzt möchte ich noch darauf hinweisen, dass ich beim kleben der Mädchen handelsüblichen, nicht modifizierten Tapetenkleister verwende. Sprich, wenn zu viel Feuchtigkeit oder gar Regen auf die Bilder kommt, fallen sie auseinander, lösen sich ab oder auf. Ich habe in keinerlei Hinsicht die Absicht, irgendwo fremdes Eigentum, Wände oder Gegenstände zu beschädigen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.